Direkt zum Hauptbereich

Day 5 SOF Hyères

 


Für heute wurden leichte Winde gemeldet, dennoch konnten wir pünktlich aufs Wasser auslaufen. Wir warteten eine Weile, bis die Nacras soeben gestartetes Rennen fertig gesegelt sind. Bei 5-7kn starteten wir ins erste und einzige Rennen von heute. 

Am Start hatten wir eine gute Beschleunigung und konnten unsere Position halten. Wir entschieden uns taktisch für die rechte Seite, welche sich bis zur Luv-Boje als die schlechtere herausstellte. Wir rundeten die Boje als 15tes Boot und wurden auf dem Halbwind gleich von drei Booten überfahren. Zwischenzeitlich auf dem 18. Rang, starteten wir unsere Aufholjagdt. Der erste Vorwind brachte uns dicht hinter eine grosse Gruppe, welche wir auf der Kreuz überholen konnten. Komischerweise segelten wir eher durch die Mitte und hatten etwas mehr Wind als die Boote, die über eine Seite gefahren sind. Oben rundeten wir die zweite Luv-Boje bereits als 10tes Boot. Bis im Ziel lagen wir dann auf dem achten Rang.

Kurz nach unserem Zieldurchgang, nahm der Wind ab und drehte sehr stark hin und her. Das Regattakomitee wartete noch eine Weile, bis wir dann nach Hause geschickt wurden.

Mit dem achten Rang im heutigen Rennen und dem achten Rang in der Zwischenrangliste qualifizieren wir uns für das morgige Medalrace der besten zehn Boote. Wir freuen uns riesig morgen unser erstes gemeinsames Medalrace zu bestreiten. 

Wir werden alles geben diese Möglichkeit voll auszuschöpfen. Die Punkte zählen morgen doppelt, was so viel bedeutet, dass für uns alle Rangierungen zwischen dem vierten und zehnten Schlussrang rechnerisch alles offen ist.

Zwischenrangliste

Maja

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Day 1 SOF Hyères

  Bereits seit einer Woche sind wir in Hyères und bereiteten uns für die Semaine Olympique Francaise vor. Mit einem windigen Auftakt startete heute die Regatta. Die letzten Tage segelten wir bereits bei ordentlich Wind und wir nutzen die Gelegenheit, um uns auf die kommenden Bedingungen vorzubereiten. Wir starteten pünktlich um 11 Uhr ins erste Rennen. Voller Fokus legten wir auf den Start, um nach den verpatzten Starts in Palma einen Schritt vorwärtszumachen. Mit dem ersten Start sind wir mehr oder weniger zufrieden, obwohl wir dann doch nach einigen Minuten wegwenden mussten. Es gelang uns gut, uns auf den Bootsspeed und die wenigen langsamen Dreher zu konzentrieren. Oben an der Luv Boje wurde das Wasser immer flacher, da wir bei ablandigem Wind segelten. Diese Bedingungen mögen wir besonders, das Schiff fühlt sich sehr stabil an und beschleunigt sehr schnell. Wir waren bei den vordersten Booten mit dabei und konnten während dem Rennen eine paar Boote gut machen

Day 2 SOF Hyères

  Heute Morgen segelten die Nacras auf unserer Regattabahn, deshalb starteten wir erst am Nachmittag. Nach einem gemütlichen Vormittag zu Hause machten wir uns auf den Weg in den Hafen, dort setzten wir seelenruhig unsere Fock, bis ich plötzlich an unserem Fockdraht etwas glitzern sah. Ich sah mir die Stelle genau an und stellte fest, dass mindestens drei kleine Stränge gebrochen waren. Sichtlich beunruhigt begutachteten wir die Stelle und «hirnten» darüber nach, welche Optionen uns zeitlich noch blieben, um die Misere zu beheben. Leider war die Zeit bis zum Start zu knapp, um das ganze Fall auszuwechseln. Wir entschieden uns für eine Übergangslösung. Wir befestigen ein Dinema am Draht und führten es parallel zum kaputten Draht durch den Mast und knoteten es unten fest. Sollte der Draht reissen, würde die ganze Spannung noch am Dinema halten.  Als letztes Boot verliessen wir den Hafen Richtung Regattabahn. Toni schleppte uns bis zum Start, dort starteten die Nacra

Day 1 World Cup Princesa Sofia

  Was für ein Auftakt in eine spannende Regattaserie. Die Temperaturen sind um die 10 Grad, draussen erwartete uns 25kn Wind, das waren echt harte Bedingungen! Bereits das Raussegeln zur Startlinie war eine Herausforderung, der ablandige Wind war sehr böig und drehig, die Wellen hoch und kurz. Wir hatten prompt ein paar Mal einen "Nosedive", konnten die Situation jedoch immer wieder unter Kontrolle bringen. Bei einer Welle tauchte der Bug noch etwas tiefer und dabei brach uns der Spinnakerbaum, vom Druck in den Segeln. Zum Glück vor dem Rennen, so konnten wir ihn austauschen.  Bis zum eigentlichen Start dauerte es eine Weile, wir wurde sehr lange verschoben. Ich kann euch sagen, es ist sehr ungemütlich auf einem 470er bei diesen Bedingungen zu warten. Während dieser Zeit ist schon der erste Mast gebrochen und einige Boote sind gekentert. Im ersten Start beschleunigten wir zu spät, wir mussten wegwenden und uns eine freie Linie suchen. Wir kämpften mit dem Boot, mit den Wellen